Arno Bornkamp, Saxophonist

 

 

ARNO BORNKAMP, Saxophon

Arno Bornkamp
Arno Bornkamp
Bergmann Duo

 

 

 

 

BIOGRAFIE

 

Der niederländische Saxophonist Arno Bornkamp (geboren 1959) ist der Archetyp moderner Virtuosen, der sich sowohl im traditionellem sowie zeitgenössischem Repertoire zu hause fühlt. Gefeiert als lyrischer Musiker mit einem großartigen Sinn für Performance, studierte Bornkamp am Sweelinck Konservatorium in Amsterdam mit Ed Bogaard und schloß sein Studium 1986 mit höchster Zensur ab. Er ist Preisträger vieler Auszeichnungen darunter der begehrten Preise „Silver Laurel of the Concertgebouw“ und des „Netherlands Music Prize“. Letzteres ermöglichte ihm sein Studium bei Daniel Deffayet und Jean-Marie Londeix in Frankreich sowie mit Ryo Noda in Japan fortzusetzen und mit Komponisten wie Luciano Berio und Karlheinz Stockhausen zu arbeiten.

 

Seit seinem Solo Debut in Rom 1982 mit dem „Concertino da Camera“ von Jacques Ibert spielte er mehr als hundert Konzerte mit Orchestern auf der ganzen Welt, darunter die bekanntesten Werke aus dem Repertoire für Saxophon zuzüglich neuer Konzerte, die für ihn geschrieben und ihm gewidmet wurden. Eines dieser Konzerte für Saxophon und Orchester ist das „Tallahatchie Concerto“ von JacobTV. Vor kurzem erweiterte Bornkamp sein bereits weit gefächertes Repertoire mit drei neuen Werken: Dem “Saxophone Concerti” von Joey Roukens und Carlos Michans und „Trois Danses“ (Original für Oboe geschrieben) von Frank Martin. Letzteres wurde mit dem „Scottish Chamber Orchestra“ beim „XVI. World Saxophone Congress“ in St. Andrews aufgeführt. Bornkamps Berufung ist die Neue Musik. Während seiner gesamten Karriere kollaborierte er mit Komponisten wie Martijn Padding, Christian Lauba, Peter van Onna, Otto Ketting, Louis Andriessen, Jacob ter Veldhuis, Simon Burgers, Wijnand van Klaveren, Perry Goldstein u.v.m.

 

Neben seiner Solo Karriere ist Kammermusik eine von Arno Bornkamps größten Vorlieben. Mehr als 35 Jahre war er Mitglied des Aurelia Saxophone Quartetts. Parallel existierte sein Duo mit dem Pianisten Ivo Janssen. Er ist Teil eines einzigartigen Ensembles, dem „Clazz Ensemble“, geformt von Musikern aus dem Bereich der Klassik und des Jazz.

 

Arno Bornkamps unzählige Aktivitäten darunter Konzerte, Festivals, Meisterkurse und Vorträge brachten ihn in viele Länder Europas, in die USA, nach Japan und Süd-Amerika.

 

Die vielen CDs, die er seit 1990 bei mehreren Labels aufnahm, erhielten nationales und internationales Lob. Auf einigen dieser Aufnahmen nahm Bornkamp eine gewisse Periode der Geschichte des Saxophons und übersetze diese in Musik. Auf anderen ehrt er einen speziellen Komponisten. Eine dieser Ehrungen ist seine in 2009 veröffentlichte CD unter dem Label Basta „Buku of Horn: Arno B. plays JacobTV“ ein musikalisches Portrait von dem Niederländischen Komponisten Jacob ter Veldhuis. Seine neueste CD - veröffentlicht 2012 unter dem Label Ottavo - ist auch ein Portrait eines Komponisten: „Frank Martin and the Saxophone“. 2014 wurden seine neuen CDs mit dem Pianisten Ivo Janssen veröffentlicht, die Musik von Claude Debussy und Maurice Ravel beinhalten. Bornkamps neuestes Projekt ist „Bach in Beeld“ (Bach in Bildern). Begleitet von Bildern des Video Artists James Murray spielt er auf drei verschiedenen Saxophonen Arrangements von drei Solo Werken von Johann Sebastian Bach: Der zweiten Cellosuite, der Flöten Partita und der zweiten Partita für Violine.

Als einer der wichtigsten Persönlichkeiten des Saxophons in der Welt hat Bornkamp im November 2014 zum 200. Geburtstag von Adolphe Sax - dem Erfinder des Saxophons - die Initiative ergriffen, “SAX14” - ein riesiges, multidisziplinares Saxophonfestival in Amsterdam - zu kreieren.

 

Arno Bornkamp ist ein renommierter Professor, der eine internationale Saxophonklasse am Konservatorium von Amsterdam leitet. In den Sommermonaten unterrichtet er Meisterkurse.

 

 

Biografien und Fotos auf der Webseite von Seidel Music Management dienen lediglich der Information und dürfen nicht ohne Zustimmung verwendet werden. Aktuelle Biografien und hochaufgelöste Fotos werden auf Anfrage gesendet.

 

 

 

 

 

 

VOYAGER TRIO

 

Arno Bornkamp - Saxophon


Pamela Smits - Cello

Tobias Borsboom - Piano

 

 

Voyager Trio
Voyager Trio
Voyager Trio

Das Voyager Trio besteht aus drei international bekannten Solokünstlern und Kammermusikern. Die Cellistin Pamela Smits, der Saxophonist Arno Bornkamp und der Pianist Tobias Borsboom teilen alle drei ihre große Leidenschaft zur Kammermusik und überschreiten gern die unsichtbaren Grenzen der klassischen Musikwelt. Das Cello und Saxophon finden sich auf einer Augenhöhe, vor Allem wegen der klanglichen Ausdruckmöglichkeiten. Die sehr spezielle Zusammenstellung des Trios eignet sich hervorragend für kreative Programme sowie traditionelle Programme klassischer Werke. Das triumphierende Spiel des Voyager Trios ist bereichert durch musikalische Erfahrung.

 

Programm: “Crossing Styles”

 

Die Musiker des Voyager Trios vereinen ihre Stärken in einem Programm, bei dem der Ausgangspunkt eine Mischung aus klassischer Musik mit verschiedenen Stilen aus der Volksmusik ist. So ließ sich Guillermo Lago (Pseudonym für den Musiker und Komponisten Willem van Merwijk) von den “Milongas” aus Montevideo und einem wilden afrikanischen Tanz aus Äthiopien für ein neues Werk inspirieren, beschreibt Manuel de Falla meisterhaft sein eigenes Spanien und lässt John Williams auf raffinierte Art und Weise die Jazzmusik der sechziger Jahre wieder auferstehen mit dem Werk “Escapades” einer Suite, die auf der Musik des Films “Catch me if you can” mit der Glanzrolle von Leonardo di Caprio basiert.

Nach der Pause folgt ein Solo Teil des Pianisten Tobias Borsboom mit Musik von dem nordamerikanischen Komponisten William Bolcom, der einen großen Beitrag zum Aufblühen des traditionellen Ragtimes leistete. Sein “Graceful ghost rag” ist sehr beliebt. Dann geht es hinab in den südlichen Teil des amerikanischen Kontinents mit Marcelo Politano, einem jungen und sehr talentierten Komponisten aus Brasilien. Sein Werk (ein Auftrag des Voyager Trios) basiert auf verschiedene Tanzformen seines Vaterlandes. Für das letzte Stück im Programm bleibt das Trio weiter in Süd-Amerika mit Astor Piazzollas meisterhaften Version der vier Jahreszeiten, inspiriert von der Stadt Buenos Aires, in der er viele Jahre seines Lebens wohnte.

 

 

 

 

Copyright © 2017 Seidel Music Management - Impressum