István Lajkó, Pianist

 

ISTVÁN LAJKÓ, Pianist

“Ein pianistisches Feuerwerk ...

ein Künstler ohne Klaviergott-Allüren. Dafür sensibel, klug, überlegt, mit hohem pianistischem Können, feiner Differenzierung im Anschlag“

(Badische Zeitung, 2014)

 

„Enormes technisches Können –

und eine einfühlsame Musikalität“

(Witzenhäuser Allgemeine, 2016)

 

DIE NEUE CD: Liszt Tausig - Faust Symphony, 2016, Label: Hungaroton

 

”Die Leistung von István Lajkó ist anerkennenswert.”

(Parlando, 2017)

 

”Diese Aufnahme ist ganz fantastisch!”

(Bartók Radio, 2017)

 

www.lajkoistvan.hu

 

Photos © Peter Herman

BIOGRAFIE

 

“Ein zu beachtender Name” schreibt das New Musical Journal von Ungarns nationalem Radio über den Pianisten István Lajkó. Er gilt als herausragender Musiker mit einer faszinierenden Persönlichkeit, der sich sowohl im Solo Repertoire als auch in der Kammermusik zu Hause fühlt. Geboren am 14. Januar 1982 in Budapest begann er das Klavierspiel im Alter von acht Jahren. 1993-95 trat er in Konzerten, gefördert von der Margit Varró Stiftung, mit Klavierwerken aus dem 20. Jahrhundert auf. Die Konzertaufnahmen wurden unter dem Titel “Hungarian Music in Piano Pedagogy 1900-2000” veröffentlicht. 1996 setzte er seine Ausbildung am König St. Stefan Konservatorium für Musik bei Erzsébet Belák fort, wo er 2000 den Ersten Preis beim Millennium Musikwettbewerb des Konservatoriums sowie den Großen Preis des Musikwettbewerbs von Hungaroton Records Ltd erhielt (eine CD der Preisträger ist erhältlich). 2001 ging er an die Franz Liszt Akademie für Musik Budapest und schloss 2007 in den Klassen von Sándor Falvai und Balázs Szokolay sein Studium mit Auszeichnung ab. 2014 erhielt er an der selben Institution bei Rita Wagner seinen Doktor Titel mit der Auszeichnung summa cum laude. 2010 lehrte er drei Monate mit Hilfe eines Austausch Stipendiums an der Hochschule für Musik und Theater Hannover bei Prof. Matti Raekallio. Dank der Unterstützung des KLASSZ Talents Programms setzte er den Unterricht bei Prof. Raekallio an der Juilliard School of Music in New York fort. Aktuell schließt er sein Konzertexamen bei Prof. Szokolay an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar ab. Dort war er Assistent seines Professors und gehört nun zur Fakultät der Franz Liszt Akademie für Musik Budapest.

 

István Lajkó ist Preisträger mehrerer bedeutender Preise: Er gewann den Béla Bartók Preis beim Wettbewerb der Internationalen Sommerakademie Baden und ist Preisträger des Yamaha Scholarships, Erster Preisträger beim Andor Földes Klavierwettbewerb sowie Leó Weiner Kammermusik Wettbewerb und erhielt den Ersten Preis und Kompositionspreis beim Carl Filtsch International Piano Competition in Sibiu. Weitere Auszeichnungen folgten beim Ersten Internationalen Klavierwettbewerb in Erinnerung an Franz Liszt in Pécs, und beim Internationalen Liszt-Bartók Klavierwettbewerb in Budapest. In Pécs gewann er ebenso den De Profundis Sonderpreis für die Interpretation von Liszts selten gespieltem Konzert De Profundis. Dieses Konzert wurde zum ersten Mal in Pécs von István Lajkó aufgeführt. 2009 wurde er mit dem Sonderpreis der Jury beim EU International Competition in Prag geehrt und ist Gewinner des Großen Preises, Ersten Preises und zweier Sonderpreise beim Internationalen Liszt-Bartók-Ligeti Wettbewerb in Sofia. 2010 bekam er den begehrten Junior Prima Prize. Er war zwei Jahre Stipendiat der Republik Ungarn und gewann für drei Jahre das Annie Fischer Stipendium der Philharmonie Budapest. 2013 erhielt er das DAAD-Stipendium in Deutschland.

 

Er nahm an mehreren Meisterkursen berühmter Professoren teil, darunter bei Klára Körmendi, István Gulyás, István Lantos, Jenő Jandó, György Nádor, Márta Gulyás, Marián Lapšanský, Norma Fisher, Péter Frankl, Ferenc Rados, Dmitri Bashkirov, Mikhail Voskresensky, Leonid Margarius, Anne Queffélec, Edith Fischer, Willem Brons, Jan Marisse Huizing, Andrzej Jasiński, Matti Raekallio, Murray Perahia, Paul Badura-Skoda, Arie Vardi u.v.m.

 

István Lajkó konzertierte in Österreich, der Slowakei, Tschechien, Rumänien, Serbien, Kroatien, Slowenien, Deutschland, Italien, Belgien, den Niederlanden, Russland, China und den Vereinigten Staaten von Amerika sowie zahlreichen Städten in Ungarn. Solistisch trat er mit den führenden ungarischen Orchestern auf: MÁV Symphony Orchestra, Pannon Philharmonic Orchestra, Budapest Symphony Orchestra, Savaria Symphony Orchestra, Miskolc Symphony Orchestra, Franz Liszt Chamber Orchestra und Concerto Budapest. 2007 gab er Solo Konzerte beim Hummel Festival in Bratislava und Liszt Festival in Sopron, 2008 beim Musicathlon Festival in Beijing, 2009 und 2012 während des Budapest Frühlings Festivals, 2011 beim internationalen Musikfestival Janáčeks Mai in Ostrava und 2014 beim Chopin Festival in Prishtina. 2008 und 2010 wurde er für die Niederländische Konzertreihe New Masters on Tour ausgewählt und gab 2010 sein Debut im Concertgebouw in Amsterdam, dem Rudolfinum in Prag, Dr. Anton Philipszaal in Den Haag, und in der Rachmaninoff Konzerthalle in Moskau. 2011 konzertierte István Lajkó im Osloer Konzerthaus, dem Teatro La Fenice Venice und Teatro Verdi Trieste zu Ehren von Liszts 200. Geburtstag. Daneben spielte er im selben Jahr Liszts Erstes Klavierkonzert mit dem Serbian Youth Orchestra unter Ingrun Fussenegger sowie Dohnányis Variationen über ein Kinderlied mit dem EUphonia Central European Youth Orchestra unter Zoltán Kocsis.

 

Die Uraufführung von Torsten Herrmanns “Levitron” für Klavier und Orchester wurde von István Lajkó gespielt. Er präsentierte in einem Konzert Prokofievs sämtliche Werke für Violine und Klavier mit dem russischen Geiger Andrey Baranov. 2014 gab er die erfolgreiche Weltpremiere von Liszts Faust Symphonie in der Bearbeitung für Klavier von Carl Tausig. Diese Symphonie hat er 2017 auf seiner neuen CD unter dem Label Hungaroton als Weltpremieren-Aufnahme veröffentlicht.

 

Zukünftige Konzerte beinhalten u.a. Kammermusik mit den Cellistinnen Harriet Krijgh (Akademie für Musik Budapest) und Ildikó Szabó (Konzerthaus Berlin) sowie Klavierkonzerte von Dohnányi und Mendelssohn. Er tritt regelmäßig in Deutschland, Ungarn, den Niederlanden und der Schweiz auf und spielt Kammermusik mit Musikern des Budapest Festival Orchesters.

Biografien und Fotos auf der Webseite von Seidel Music Management dienen lediglich der Information und dürfen nicht ohne Zustimmung verwendet werden. Aktuelle Biografien und hochaufgelöste Fotos werden auf Anfrage gesendet.

 

 

 

 

 

 

 

Seidel Music Management | Hansemannstr. 45, c/o So, 50823 Köln | Tel.: +49 30 521 086 36 | E-Mail: mail@seidelmusicmanagement.com

 

Copyright © 2017 Seidel Music Management - Impressum